Hochwachtstrasse, Winterthur – Anbau Wohnhaus

Hochwachtstrasse, Winterthur – Anbau Wohnhaus

«Das zweigeschossige Wohnhaus mit Krüppelwalmdach, Anbau und Gartenhaus mit Pyramidendach an schöner Aussichtslage wurde 1927 von den Architekten Hans Moser und Max Kopp erstellt, den Erbauern des «Landidörflis» von 1939 und des «Rigi-Kulms». Der Bau ist ein gutes Beispiel für ein grosszügiges Wohnhaus im sachlichen Heimatstil aus den 1920er Jahren, der bereits Ansätze des «Landistils» zeigt.»
(Text aus Schutzwürdige Bauten der Stadt Winterthur 2006)

In den 1980er Jahren wurde das Wohnhaus in zwei Teile geteilt, wodurch die oben beschriebene Grosszügigkeit verloren ging.
Mit der Vergrösserung und dem Ausbau des Gartenhauses zur Wohnküche konnte heute der Wunsch nach einem ebenerdigen Gartenzugang aus dem Wohn- und Essraum erfüllt werden. Dabei wurde in Grösse, Form und Material den Wünschen der Denkmalpflege Rechnung getragen.

So wird der Bau ein Beispiel für das stetige bedürfnisorientierte Weiterbauen am schutzwürdigen Objekt. Wir erleben heute ein Hybrid aus sachlichem Heimatstil mit Ansätzen des Landistils, Spuren des pragmatischen Umbaus zum Doppelhaus und dem Anklang einer weissen Barockkapelle mit rosarotem Küchen-Altar aus dem Jahre 2010.

Info

Baujahr: 2010 – 2011
Bauherrschaft:
Privat
Bilder:
Thomas Aus der Au, Winterthur

PDF


up