Talgarten, Winterthur – Umbau Geschäftshaus

Talgarten, Winterthur – Umbau Geschäftshaus

An der städtebaulich prägnanten Lage beim Bahnhof haben die Architekten Rittmeyer & Furrer zwischen 1905 und 1932 einen ganzen Gebäudekomplex errichtet. Strukturell einer Blockrandbebauung mit Innenhof entsprechend, haben sie verschiedene Baustile von Spätjugendstil über Neoklassizismus bis zum Neuen Bauen angewendet und zu einem Ganzen zusammengefügt. Der kulturhistorisch bedeutende Komplex ist im kommunalen Inventar geschützter Bauten eingetragen.

Das neue Geschäftshaus Talgarten mit drei Bürogeschossen wurde als Ersatzbau für das alte Lichtspielhaus gebaut. Die Gebäudehöhe, das Gesims und vor allem die Teilung und Rundung der zuvor blinden Fassade wurde übernommen. Die Rundung ist im Innern stark präsent, mit konvexen und konkaven Wänden im Foyer oder mit grossen gekrümmten Fenstern in den Büroräumen.

Info

Bauzeit: 2007-2008
Bauherrschaft: Coordinator Verwaltung-AG, Winterthur
Bauingenieur: Bona + Fischer AG, Winterthur
Elektroplanung: Berlinghoff+Rast, Effretikon
Haustechnikplanung: PGMM Schweiz AG, Winterthur
Bilder: Georg Aerni, Zürich

PDF


up